Jahreshauptversammlung 2013

Im Jubiläumsjahr 2013 wird jede helfende Hand für das 150-jährige Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Schwürbitz benötigt, so Erster Vorsitzender Franz Gebhardt anlässlich der Jahreshauptversammlung am vergangenen Freitag im Schulungsraum. Bis jetzt hat der Festausschuss sehr gut gearbeitet und bereits ein vollständiges Festprogramm auf die Beine gestellt. So gilt es nun, in den nächsten Monaten weitere Details festzulegen, zumal gleichzeitig der Kreisfeuerwehrtag in Schwürbitz abgehalten wird. Weitere ausführliche Jahresberichte standen im Mittelpunkt der traditionellen Jahreshauptversammlung. Erster Vorsitzender Franz Gebhardt konnte anlässlich der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Schwürbitz nach seinem zweiten Vorstandsjahr eine positive Bilanz vorlegen. Gebhardt zeigte sich erfreut, dass die Freiwillige Feuerwehr 1.429,75 Gesamtstunden geleistet hat. Nach einem stillen Gedenken der verstorbenen Feuerwehrkameraden gab Erster Vorsitzender Franz Gebhardt einen umfassenden Jahresbericht. Neben gesellschaftlichen Veranstaltungen, kirchlichen Anlässen und Feuerwehrfesten standen diverse Einsätze im Vordergrund. Wiederum hat die Schwürbitzer Feuerwehr enorme Freizeitstunden geopfert, um für das Gemeinwohl sowie dem Schutz am Nächsten präsent zu sein. Weitere Höhepunkte waren das Schlachtfest im Gerätehaus, der Floriantag in Michelau sowie das Sommerfest. Nach der Satzungsänderung nennt man sich jetzt „Freiwillige Feuerwehr Schwürbitz e.V.“ Im vergangenen Jahr wurden vier Verwaltungsratssitzungen und sechs Festausschusssitzungen abgehalten. Lobesworte fand Gebhardt auch für die Jugend mit ihrem engagierten Jugendwart Tobias Gebhard, seinen aktiven Feuerwehrleuten einschließlich Führungskräften, sowie allen Helfern. Gebhardt dankte gleichzeitig Ottmar Fleischmann, der die Jugendarbeit übernommen hatte. So waren alle Feuerwehrleute bei verschiedenen Übungen, Einsätze, sowie gesellschaftlichen und kirchlichen Anlässen präsent. Der besondere Dank galt dem jungen Feuerwehrkommandanten Patrik Lindner, der sein viertes Vereinsjahr sehr gut über die Bühne gebracht habe. Der Vorsitzende führte weiter aus, dass am 9. Februar das traditionelle Schlachtfest abgehalten wir. Franz Gebhardt dankte besonders der Gemeinde Michelau mit ihrem Bürgermeister Helmut Fischer und allen Gemeinderäten für das gute Miteinander. Die Gemeinde habe immer ein offenes Ohr für die Belange des Feuerwehrwesens. So wurde ein neuer Fußboden ins Feuerwehrhaus gelegt. Während dieser Zeit waren die Feuerwehrautos und Geräte in der Halle der Spedition Werner Fleischmann untergebracht. Diesbezüglich galt der besondere Dank Werner Fleischmann für das große Entgegenkommen. Erster Kommandant Patrik Lindner berichtete, dass die Wehr einen Stand von 40 Aktiven, 4 Jugendlichen und 86 passiven Mitgliedern habe. 2012 wurden bei 22 Feuerwehrübungen 291,50 Stunden und bei 14 Atemschutzübungen 155,50 Übungsstunden geleistet. Bei 3 Übungen zur Erdung der Bahnoberleitung wurden 20 Stunden geleistet. Folgende Lehrgänge wurden besucht: Laura Heid, Tamara Stettner, Tina Petschner, Mike Kober und Sebastian Stettner absolvierten den Truppmann-Lehrgang mit je 50 Stunden. An einem Fahrsicherheitstraining in Schlüsselfeld mit je 7 Stunden nahmen Andreas Funk, Dieter König, Uwe Lindner und Jürgen Mayer teil. Die Hydranten in Schwürbitz wurden von der Wehr im Herbst 2012 gefettet und winterfest gemacht. Die Feuerwehr leistete bei 12 Brandeinsätzen, 4 Sicherheitswachen, 6 technische Hilfeleistungen und 8 sonstigen Tätigkeiten insgesamt 684,75 Stunden. Die Gesamtstunden aus Feuerwehr-Einsätzen, Übungen und Lehrgängen beliefen sich auf 1.429,75 Stunden. Die Wehr nahm am Feuerwehrfest in Schwabthal sowie am Jugendleistungsmarsch im Landkreis teil. Im Mai 2012 wurde der Floriantag mit Ehrungen in Michelau  mit Ehrungen für 25- und 40-jährige Dienstzeit abgehalten. Neu in die Wehr wurde Christian Gooss aufgenommen. Aus der Jugendwehr in den aktiven Dienst wechselten Mike Kober und Daniel Sittig. Nachdem Dieter König als Gruppenführer I aufhört, wurde mit Marcel Heine sein Nachfolger vorgestellt. Jugendwart Tobias Gebhardt berichtete, dass die Jugend 360,5  Stunden in Feuerwehrtechnischer Ausbildung, Allgemeiner Jugendarbeit, Soziales und Freizeit hinter sich gebracht hatte. Hinzu kamen noch 125 Stunden Vor- und Nacharbeiten des Jugendwartes und seinen Helfern. Insgesamt belief sich die Stundenzahl der der Jugendlichen und ihren Ausbildern auf 485,5 Stunden. Eine Gruppe nahm am Jugendleistungsmarsch in Marktzeuln teil und belegte einen Platz im guten Mittelfeld, nahm aber trotzdem den Gemeindepokal mit nach Hause. Das Hydranten fetten wurde von der Jugend mit Unterstützung einiger Aktiver  durchgeführt. Besonderer Dank galt deshalb Mike Kober und Kevin Lindner. Die Vorbereitungen zum Sommerfest und das Rahmenprogramm wurden unterstützt.  Tobias Gebhardt dankte besonders seinen Helfern, sowie der Vorstandschaft für die gute Zusammenarbeit. Schriftführerin Tina Petschner erstattete einen umfassenden Jahresbericht und ließ sämtliche Einsätze, Veranstaltungen usw. Revue passieren. Dabei hob sie besonders die Einzelheiten der letzt jährigen Jahreshauptversammlung hervor, wo die Wehr viele Stunden Einsatz erreichte. Tina Petschner berichtete außerdem von der neuen Satzung sowie den Vorbereitungen fürs 150-jährige Feuerwehrjubiläum, wo auch eine Festschrift herausgebracht wird. Dem ausführlichen Finanzbericht von Siegfried Stettner konnte Kassenprüferin Manuela Wich geordnete Kassenverhältnisse aussprechen. Stettner hob nochmals die einzelnen Anschaffungen aus der Vereinskasse hervor. Ebenso die Eigenleistungen im Feuerwehrhaus. Erster Bürgermeister Helmut Fischer entbot die Grüße der Gemeinde Michelau. Er hob die Einsatzbereitschaft, die Kameradschaft und die Leistungsstärke der Schwürbitzer Feuerwehr besonders hervor, wo viele Stunden in Freizeit geleistet werden. Die Gemeinde sei mit allen Kommandanten, Führungskräften und aktiven Feuerwehrleuten sehr zufrieden, wo doch die Feuerwehrleute zum Schutz und Wohl aller Bürger zur Verfügung stehen. Fischer zeigte sich besonders über die Jugendarbeit erfreut. Immer wieder war die Wehr gefordert und leistete vorbildlichen Einsatz. Für die Gemeinde Michelau ist es immer sehr wichtig, zu wissen, dass das Feuerwehrwesen gut läuft. Erster Bürgermeister Helmut Fischer dankte im Namen der Gemeinde, daß sich die Feuerwehrleute zum Schutz und Wohl aller Bürger zur Verfügung stellten. Er wünschte der Feuerwehr weiterhin verantwortungsvolles Wirken und gute Zusammenarbeit. Er stellte das Engagement der Feuerwehr besonders heraus, wobei auch der gesellschaftliche Teil nicht zu kurz kommt. So genießt er besonders das alljährliche Schlachtfest. Helmut Fischer berichtete davon, dass die Gemeinde Michelau einen neuen Fußboden ins Feuerwehrhaus gelegt hatte und der Vorplatz geregelt wurde.  Das Gemeindeoberhaupt berichtete dann auch kurz vom Gemeindegeschehen, wo neben dem Michelauer Feuerwehrfahrzeug (2013) fürs Jahr 2016 zwei weitere kleinere für Neuensee und Lettenreuth eingeplant sind.  Zweiter Kommandant Bernhard Dumproff erinnerte an die Anschnallpflicht in den Feuerwehrfahrzeugen. Er zeigte dabei einen Unfall mit dem Eberner Feuerwehrauto auf. Pfarrgemeinderatsvorsitzender Horst Habermann dankte anschließend der Feuerwehr im Namen der Pfarrgemeinde Herz-Jesu für den jährlichen Einsatz bei kirchlichen Anlässen, wie Prozessionen, Absperrmaßnahmen, insbesondere dem Geleitschutz anläßlich der Pfarrwallfahrt nach Vierzehnheiligen. Er bat wiederum um weitere gute Zusammenarbeit und Hilfsmaßnahmen. Er entbot die Grüße von Pfarrvikar Martin Ninaparampil. Horst Habermann dankte gleichzeitig als Schriftführer des FC Schwürbitz für die verschiedenen Einsätze der Feuerwehr beim Fußballverein, insbesondere beim Johannisfeuer. Erster Vorsitzender Franz Gebhardt informierte darüber; dass eine neue Vereinsfahne angeschafft wurde, nachdem die Reparaturkosten für die alte Fahne zu hoch waren. Die neue Fahne wird dann beim 150-jährigen Jubiläum in der Herz-Jesu Kirche geweiht. Franz Gebhardt gab gleichzeitig das bereits ausgearbeitete Programm des 150-jährigen Jubiläums bekannt. Stefan Motschenbacher wollte dazu noch nähere Details wissen. Er schlug vor, u.a. einen offiziellen Bieranstich mit einzuplanen. Dies werde berücksichtigt. Stefan Bauer wollte geklärt wissen, die Lampen der Atemschutzträger zu ersetzen. Dies geschieht über dem Dienstweg, meinte Erster Bürgermeister Helmut Fischer. Anschließend wurden neue Hemden fürs Jubiläum bestellt. Ein gemütliches Beisammensein schloss sich an.

Text/Bilder: Horst Habermann